WIE DU DEINEN ALLTAG IN BALANCE BRINGST

von Roswitha Bernegger

In diesem Beitrag erfährst du, wie du deinen Alltag in Balance bringen kannst. Du erhältst hier einige Anregungen, was du ändern kannst, um wesentlich mehr Wohlgefühl in dein Leben zu bringen.

Also los!

Um deinen Alltag in Balance zu bringen, teile den Tag in drei Teile, also zu je 8 Stunden. Ein Teil sollte aus Aktivität, ein Teil aus Freizeit und ein Teil aus Schlaf bestehen.

Wie soll sich das ausgehen, wirst du dich fragen. Ich habe mich das auch gefragt, als ich mich vor einiger Zeit damit zu beschäftigen begann.

Oftmals sollte doch der Tag mehr als 24 Stunden haben, um all das unterzubringen, was man tun möchte oder tun muss! Und genau hier setzen wir an.

Frage dich mal selbst:

"MUSS ICH ALLES TUN,
WAS ICH GLAUBE TUN ZU MÜSSEN?"

Oder tust du es, weil man es halt tut oder weil man es von dir erwartet?

Als ich meinen Sohn vor einiger Zeit um 11 h vormittags anrief, hat das Telefon ziemlich lange geläutet, bis er abhob. Ich fragte ihn, ob er noch geschlafen habe, denn es hörte sich an, als ob ich ihn aufgeweckt hätte. „Ja“, meinte er, er arbeitet gerade an einem sehr wichtigen Projekt und seine aktive und kreative Zeit habe er gerade in der Nacht und somit sitze er meist bis über Mitternacht bei seiner Arbeit und das schon seit mehreren Tagen, bzw. Nächten.

 

Und er erzählte mir auch, dass er sich in den ersten Nächten immer selbst ermahnt habe, er müsse doch eigentlich schlafen und sollte tagsüber arbeiten. Bis er sich schließlich dazu entschlossen hatte, es mal anders zu machen als alle anderen! Er arbeite vorläufig nachts, er erlaubt es sich, solange bei seiner Arbeit sitzen zu bleiben, bis er selbst das Gefühl habe, er braucht nun wieder eine Ruhepause und deshalb schläft er nun auch mal bis Mittag.

Ich bin der Meinung, dass er sich sogar erlauben sollte, sein Telefon vormittags auszuschalten, denn er hat sich dazu entschieden, Vormittag zu schlafen und müsse sich nicht rechtfertigen, dass er in dieser Zeit nicht erreichbar ist!!

UND WIE SIEHT ES NUN BEI DIR AUS?

  • AKTIVITÄT: Arbeitest du, wenn du fit und kreativ bist?

  • FREIZEIT: Genießt du deine Freizeit, wenn du Bewegung oder freie Zeit für dich brauchst?

  • RUHE und SCHLAF: Bist du in der Ruhe, schläfst du, wenn du müde bist?

"BESTEHT DEIN ALLTAG AUS
DIESEN DREI TEILEN?"

Finde heraus, was dir aktuell am meisten fehlt?

  1. Aktivität

  2. Freizeit

  3. Ruhe und Schlaf

Jeder dieser drei Punkte, sollte zu je einem Drittel in deinem Alltag vorhanden sein!

Ich beschäftige mich schon seit Jahren damit und aus den Rückmeldungen meiner Klienten haben viele Menschen meist ein Manko an Freizeit und Zeit für sich selbst. Und oftmals fehlt auch die Zeit für Ruhe, Erholung und auch der erholsame Schlaf kommt oftmals zu kurz. An Arbeit und Aktivität fehlt es selten, man ist von früh morgens bis spät abends damit beschäftigt, möglichst viel zu erledigen.

HIER NUN EINIGE TIPPS UND ANREGUNGEN, UM DEINEN ALLTAG IN BALANCE ZU BRINGEN:

  1. Teile deinen Tag in drei Teile – in Aktivität, Freizeit und Schlaf.
     

  2. Erkenne dabei, was dir am meisten fehlt.
     

  3. Sollte dir die Freizeit und Zeit für dich fehlen, dann beginne dir jeden Tag mindestens 10 min. Zeit für DICH zu gönnen.
     

  4. Steigere dies kontinuierlich, beginne jeden Tag dir noch mehr Zeit zu nehmen und genieße diese Zeit ganz besonders.
     

  5. Beginne „Nein“ zu sagen zu allem was dir nicht gut tut. Sage „Nein“, wenn dich jemand fragt, ob du schnell mal Zeit hast, dies oder das zu tun, sage „Nein, jetzt passt es gerade nicht!“ Sage „Nein“, wenn dir jemand deine wertvolle Zeit stiehlt, weil ihm gerade langweilig ist und mit dir etwas schnell besprechen möchte,….
     

  6. Achte darauf, wo du noch fremdgesteuert bist, wo du etwas machst, weil jemand anderer es möchte.
     

  7. Finde heraus, ob du immer wieder etwas tust, eben weil man es tut, oder weil das auch andere tun?
     

  8. Versuche deine Freizeit (freie Zeit) zu genießen, ohne schlechtes Gewissen, ohne etwas tun zu müssen. Bereite dir etwas zum Essen, wenn du Hunger hast, bewege dich, wenn du Bewegung brauchst, schlafe, wenn du müde bist und achte dabei nicht auf die Zeit, sondern nur auf deine Bedürfnisse.
     

  9. Nimm deine persönlichen Bedürfnisse wahr, achte auf deine Energiebalance und auf deinen eigenen Rhythmus. Diesen eigenen Rhythmus haben viele von uns leider verloren. 
     

  10. Verändere deinen Tagesablauf, soweit das möglich ist, schlafe in der Zeit, wenn du müde bist und sei kreativ, wenn andere vielleicht schlafen.
     

  11. Wenn dein Alltag und dein Job dies nicht zulassen, wenn du generell ständig gegen deine Energie arbeitest, dann sei dir bewusst, dass dies möglicherweise nicht dein richtiger Job ist, denn eines Tages wird dir die Energie ausgehen. Und spätestens dann wirst du zur Veränderung gezwungen.
     

  12. Umgibt dich mit Menschen, die dir gut tun, die positiv sind und dir zuhören, auf deiner Welle schwingen, dich verstehen und der Austausch zwischen Geben und Nehmen in Balance ist.
     

  13. Es gäbe hier noch viele Anregungen, wenn dir noch was einfällt, schreibe es auf!

FAZIT

Um deinen Alltag in Balance zu bringen, gilt es in erster Linie den Tag, die Woche, das Monat oder auch das Jahr in drei Teile zu teilen. Achte ganz besonders darauf, dass keiner dieser drei Teile zu kurz kommt. Nimm deinen eigenen persönlichen Biorhythmus wahr und halte dich daran, soweit dies möglich ist.

Energievolle Grüße von 

Roswitha Bernegger

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Mehr anzeigen
0